Serbische Klinik Dr Vorobiev, Patient nach schnellem Drogenentzug

Probleme mit Heroin, tägliche gerauchte Dosis von 1 g, männlich 42 Jahre alt, beschloss den forcierten narkoseunterstützten Entzug in Serbien durchzuführen, war mit den Ergebnissen der Entgiftung zufrieden, hatte keine Entzugserscheinungen oder Schmerzen und ging jetzt zurück nach Großbritannien.

Auf unserer Klinik für die Behandlung von Drogenabhängigkeit waren bisher Patienten aus Deutschland und Österreich, aus folgenden Städten:Wien, Graz, Zürich, Klagenfurt, Berlin, Baden, Munich, Linz, Klagenfurt, Innsbruck, Salzburg, Vöcklabruck, Hesse, Saxony, Bremen, Styria, Tyrol, Carinthia...

Hallo Jungs! Ich möchte nicht meinen richtigen Namen sagen. Hier stelle ich mich mit dem Namen Sunny vor. Jedenfalls, ich komme aus Nigeria. Ich durchsuchte im Internet einige Kliniken und aufgrund bestimmten Parametern, Ich schloss dass diese Klinik die beste Lösung für mich ist. Am Anfang war ich skeptisch, aber, wie Sie sich vorstellen können, wenn es darum geht, in solchem Stadium zu sein, wo ich mich momentan befinde, als Heroinsüchtiger seit 25 Jahren, wobei zu berücksichtigen ist das ich 41 bin, waren meine Möglichkeiten begrenzt. Ich habe zwei Kliniken gefunden, eine in Russland und eine hier. Diese in Serbien war akzeptabler für mich da ich aus England komme. Das Personal war sehr freundlich und zuvorkommend und sie haben mich überzeugt nach Serbien zu kommen. Ich wüsste, was es bedeutet, eine Entgiftung in England zu suchen. Dort gibt es lange Wartezeiten von 9 bis 12 Wochen und hier war ich innerhalb von zwei Wochen aufgenommt. Es kann vorkommen, schneller zu sein! Auf jeden Fall, war mein Aufenthalt in Serbien eine total neue Erfahrung. Aber, obwohl ich keine Serbisch spreche, war das kein Problem. Ein Mitarbeiter der Klinik wartete auf mich am Flughafen und brachte mich in die Klinik. Alle waren sehr freundlich. Sobald ich ankam, ihre erste Sorge war, wie ich mich fühle. Sie haben mich nicht gefragen, was ich mache und viele andere unwichtige Dinge …Nein!! Sondern wie ich mich fühle! Sie fragten mich, ob ich Medikamente oder etwas anderes benötige! Die Tatsache, dass man zur Entgiftung gehet, beängstigt normalerweise, man kann nie wissen was zu erwarten ist. In der Regel, in anderen Kliniken, wenn Sie etwas einnehmen unmittelbar vor dem Eintritt in die Klinik, niemand wird Ihnen helfen, sie geben Ihnen gar nichts für nächsten 24 Stunden. Hier war es nicht so! Sobald ich eintrat, alle widmeten sich zu mir. Eigentlich, ziehe ich meinen Hut vor ihnen. Was auch immer ich während der Behandlung brauchte, sie waren da um mir zu helfen, zu jeder Tageszeit, tags und nachts. Glauben Sie… egal ob ich hier in vier oder fünf oder sechs Uhr morgens angekommen bin… Angesicht der Tatsache das ich aus dem Ausland komme, kam ich um sechs Uhr morgens an und ich war ohne Probleme empfangen. Die Schwestern haben sich nicht beschwert, noch sonst jemand. Sie akzeptierten mich in die möglich bequemste Weise. Nach der Entgiftung, die ein paar Tage dauerte, basierend auf einem Behandlungsplan der für mich bestimmt war, kehrte ich in mein Hotel zurück. Es gibt mehrere Phasen der Behandlung. Leider, machte ich nur die Entgiftung. Ich wollte auch eine Neuroleptika-Therapie machen (terapiju neuroleticima / неуролептици? da li ste na to mislili ili?), die sich auf die Regeneration von Neuronen, die durch die Substanz geschädigt sind,  basiert. Aber leider war ich nicht in der Lage es zu tun. Gewiss, es ist nicht einfach auf eine solche Behandlung zu kommen. Wenn ich so etwas in Europa gemacht hätte, würde es mich Zehntausende Euro kosten. Meine Entgiftung sollte ursprünglich 1500 Euro kosten, aber letztendlich, als sie sahen, dass ich mich immer noch nicht ganz wohl fühle, sagten sie nicht: Adam, deine Zeit ist um, du musst gehen! Nein!  Von allein haben sie die Behandlung verlängernt, ohne dass Ich sie fragte, aber ich wusste, dass es mir geschenkt wurde. Ich muss sagen, dass dies eine der seltenen Kliniken ist. Ich war an drei Kliniken zur Entgiftung, aber dies ist eine einzigartige… es war schmerzfrei und leichter als an irgendeiner anderen. Und wenn etwas einfach ist, ist es halt einfach und man soll sich lassen. Wie ich schon sagte, die Ärzte waren toll, sowie die Krankenschwestern. Sie waren über alles besorgt was ich brauchte, von Ernährung bis zu den Medikamenten. Natürlich kann man nicht übertreiben, aber sie selbst sehen, wenn Sie sich ernsthaft schlecht fühlen. Meine Behandlung ist jetzt abgeschlossen, Ich bin bereit nach Afrika zurück zu gehen aber, vorher werde ich in England stoppen. Sie gaben mir eine Therapie die ich trinken muss. Ich beschloss, die Medikamente hier zu kaufen. Die Ärzte haben die Therapie speziell für mich gemacht und erklärten mir für jedes der Medikamente wie und wann man das trinken soll, sie erklärten mir, was ich alles vermeiden soll, was riskant sein kann. Ich sage es noch einmal, es tut mir leid das ich nicht die komplette Behandlung machen konnte, aber leider war es nicht für mich, jedenfalls, was sie für mich getan haben war großartig  und zugeschnitten auf meine Möglichkeiten.