Opiatabhangigkeit mit Ibogain-Therapie

Ich bin aus der Wetterau, also in der Nähe von Frankfurt

Wie hast du für unsere Klinik gehört und warum hast du dich ausgerechnet für uns entschieden?

Weil ich seit 2014 wegen Ibogain nachgeforscht habe und weil ich es gerne in einem klinischen Umfeld machen wollte.

Und was ist dein Problem, weswegen du zur Behandlung gekommen bist?- Die Opioide.

Und was war die Folge des Problems, bevor du zur Behandlung gekommen bist? – Führerscheinverlust, Freundesverlust, Beziehungsverlust, also Beziehungstrennung.

Und was war für dich am wichtigsten während dieser Behandlung, welche Prozeduren?

-Die Erkenntnis von der Ibogain-Erfahrung, das war die wichtigste.

Wie fühlst du dich nach der Behandlung? – Wie ein Schmetterling.

Was ist der Unterschied zwischen dieser Behandlung und den anderen Behandlungen, bei denen du tätig warst?

Bei den normalen Behandlungen in Deutschland hat man, oder hatte ich immer nach der Entlassung, nach zehn Tagen auf null ist die Entlassung, und da hatte ich immer zügüg zu kämpfen mit Suchtdruck, und das ist jetzt nicht so.

Was waren deine Erwartungen von der Behandlung auf unserer Klinik und in welchen Maßen sind diese Erwartungen ausgefüllt?

Das es eine sichere Ibogainbehandlung ist, also mit Sicherheit, dass die Herzfrequenzen überwacht werden, Puls… und dass natürlich wenn ein Notfall auftritt, ein Team da ist, das reagieren kann. 

Und in welchen Maßen sind die Erwartungen ausgefüllt?- Komplett.- Danke

Und würdest du unsere Klinik empfehlen? – Auf jeden Fall, ja.

Und was sind deine Pläne nach der Behandlung?- Direkt nahtlos gehe ich in eine Rehabilitation für acht Wochen, nach den acht Wochen kann das sein, dass noch verlängert wird, die Kostenzusage.

Danach Adaption, betreute Wohngemeinschaft, einfach dass ich einen sichersten Umfeld habe und auch meinen Lebensmittelpunkt weiterweg verlegen,

Wo ich neue Leute kennen lernen kann und nett unbedingt, ja... da wo ich vorher war, oder wo ich jetzt wohne, da ist es so da kenne ich nur Drogenleute und andere vermeiden mich.

Ok, danke, das wäre alles. – Bitte!