Methadon entzug

Methadon entzug symptome

Der Methadonentzug ist ziemlich ähnlich, wie von Heroin oder von verschreibungspflichtigen Opioid Drogen herunter zu kommen, aber die Intensität ist viel stärker und es dauert nicht weniger als 14 Tage, um die wichtigsten Symptome zu mildern. Der Entgiftungsprozess von Methadon darf nur unter professioneller ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Die Symptome des Entzugs (Absetzung der Einnahme von Methadon) sind:

  • erweiterte Pupillen,
  • Nervosität, Angst,
  • Reizbarkeit,
  • Schlaflosigkeit,
  • Heiß-Kalt-Wallungen,
  • übermäßiges Schwitzen,
  • Schüttelfrost,
  • Gänsehaut,
  • 'Laufende' Nase und tränende Augen,
  • stechende Muskelschmerzen,
  • schmerzende Gelenke,
  • Muskelkrämpfe,
  • Bauchkrämpfe,
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall,
  • extreme Müdigkeit.

Die Symptome treten 24-48 Stunden nach der letzten Dosis auf und erhöhen sechs Tage lang ihre Intensität. Diese Symptome können zwischen 14 und 28 Tagen andauern.

MethadonentzugDie Schwere der Entzugssymptome hängt von vielen Faktoren ab, vor allem: Methadon-Dosis, Dauer der Nutzung, Intervalle zwischen den Dosen, Kombination mit anderen Medikamenten, allgemeiner Gesundheitszustand.

Personen, die sowohl Heroin und Methadon süchtig wurden, sagen, dass der Methadonentzug weit mehr störend ist als der von Heroin. In der Tat ist der Methadon entzug ein sehr quälender Prozess. Wir empfehlen dringend denjenigen, die Methadon süchtig sind, keinen eigenen Entzug zu unternehmen. Ohne besondere medizinische Hilfe ist die Methadon Entgiftung gefährlich und kann zu Krämpfen und Anfällen führen.

Wenn die Methadon-Dosis hoch genug ist, kann ein unbeaufsichtigter Entzug sogar tödlich sein.

Methadon entzugserscheinungen , Behandlung

Der erste Schritt zum Methadonentzug ist der Wunsch, die Sucht zu beenden und die Erkenntnis, dass man dies nicht allein tun kann. Der beste Ort für einen Methadon Entzug ist ein Krankenhaus, das auf Drogenentzugs Behandlungen spezialisiert ist.

Es gibt zwei Optionen für den Methadon entzug. Die erste ist die allmähliche Reduzierung der Drogendosis unter ärztlicher Aufsicht. Es ist ein langer, sehr schmerzhafter und oft erfolgloser Weg der Entgiftung, wegen der Intensität der Entzugserscheinungen, die auftreten, wenn die Dosis von Methadon auf ein bestimmtes Niveau reduziert wird.

Die andere Möglichkeit, um von Methadon entgiftet zu werden, ist der forcierte Opiatentzug (FOE). Für viele Menschen ist die schnelle Entgiftung der erste Schritt zur Genesung aus der Methadon Sucht. FOE ist ein narkoseunterstütztes Verfahren, bei dem der Körper von den Opiaten durch Verabreichung von Naloxon und Nalrexone gereinigt wird. In der Narkose spürt der Patient keine Entzugserscheinungen, die während des Verfahrens auftreten. Das Verfahren dauert 6-8 Stunden. Anders als im Falle der traditionellen Entgiftung, sind die Entzugserscheinungen bei dem Patienten nach dem schnellen Entgiftungsverfahren deutlich reduziert. Das macht den gesamten Entgiftungsprozess von Methadon viel bequemer und verkürzt drastisch die Regenerationsphase.

Unser lizenziertes medizinische Personal aus Addiktologen, Anästhesisten und Krankenschwestern mit Wissen und Erfahrung in dem forcierten Opioidentzug bietet seit mehr als 15 Jahren eine erfolgreiche Behandlung von  Methadonsucht an.

Auf unserer Klinik für die methadonentzug waren bisher Patienten aus Deutschland und Österreich, aus folgenden Städten: Berlin, Baden, Klagenfurt, Salzburg, Vöcklabruck, Styria, Tyrol, Munich, Bremen, Graz, Zürich, Linz, Klagenfurt, Innsbruck,Wien, Hesse, Saxony, Carinthia...